Ewige Werte erhalten
und steigern.    

Edelmetalle

Einzigartige Eigenschaften und
Herkunft ergeben eine Erfolgsgeschichte.

Gewaltige Meteoriteneinschläge sollen Edelmetalle auf unsere Erde gebracht haben.


Geologen erforschen die Herkunft von Edelmetallen:
Der Mantel der Erde enthält zumindest theoretisch zu viele Edelmetalle. Denn als der Planet vor rund 4,5 Milliarden Jahren noch heiß und größtenteils flüssig war, hat er sich in zwei Bestandteile aufgeteilt: in einen metallischen Kern und einen gesteinsreichen Mantel. Allen Berechnungen und Experimenten zufolge sollten in dieser Phase sämtliche bis dahin vorhandenen Gold- und anderen Edelmetallvorräte mit in den Erdkern versunken sein.

Seltene Edelmetalle wie Platin, Gold und Iridium könnten von Eisenmeteoriten auf die Erde gebracht worden sein:
So lautet es in einer neuen Forschungsarbeit von Dr. Gerhard Schmidt von der Universität Mainz in Deutschland. Er wird seine Ergebnisse auf dem „European Planetary Science Congress" (EPSC) in Münster vorstellen.

Zwölf Jahre lang untersuchten Dr. Gerhard Schmidt und seine Kollegen Konzentrationen siderophiler Elemente an verschiedenen Meteoriteneinschlagsorten sowie an anderen Stellen der • Erdkruste und des • Erdmantels. Sie untersuchten auch Proben von der Oberfläche des • Mondes sowie von • Marsmeteoriten.

Der EPSC (European Planetary Science Congress) wird von der EU-finanzierten Europlanet-Initiative organisiert, mit der die Zusammenarbeit der europäischen Planetenforschung gefördert und Europas Wettbewerbsfähigkeit in diesem Bereich gestärkt werden sollen. Außerdem sollen die europäische Beteiligung an wichtigen Planetenerkundungsmissionen gefördert und die Öffentlichkeit für die Planetenforschung stärker sensibilisiert werden. Europlanet wird unter dem Maßnahmenbereich „Forschungsinfrastrukturen" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) finanziert.
„Gold funktionierte seit der Zeit Alexander des Großen. Wenn etwas über zweitausend Jahre Bestand hat, ich denke, dann nicht aufgrund von Vorurteilen oder einer falschen Theorie.”

Bernard Baruch, US-amerikanischer Finanzier und Börsenspekulant (1870-1965)